Winzerumzug in Auggen

Nach einer gemütlichen Fahrt nach Auggen trafen wir dort um ca. 12.00 Uhr ein. Am Ort waren schon M. Wiederstein und T. Vollrath, die schon am Tag vorher nach Auggen gekommen waren, um das Winzerfest genießen zu können. Unsere beiden Kanoniere M. Schuler und C. Csulits  erschienen ebenfalls pünktlich am Ort des Geschehens, natürlich mit der Kanone. Auch unser Fahnenträger O. Hauska war pünktlich am vereinbarten Treffpunkt, obwohl er mit der Eisenbahn nach Auggen fahren musste.

Nach der Einnahme einer kleinen Erfrischung  ging es geschlossen zum Aufstellungsort, wo wir mit der Nummer 5 sehr gut bedient waren. Das Wetter war gut und nicht zu warm und deshalb auch erträglich. Der Marsch durch den Ort verlief für uns recht zügig, war aber am Ende doch etwas verwirrend, da keiner, auch nicht die vorangegangenen Zugnummern  wussten, wo genau der Zug sich auflösen sollte.

 Nachdem wir uns schon nach dem Umzug um einen geeigneten Sitzplatz kümmern konnten, sind die nach uns Kommenden im Zug immer noch gestanden. O.Hauska  marschierte zur Bahn, es war leider keine Möglichkeit, ihn nach Karlsruhe mitnehmen zu können. Die noch verbliebenen Michael, Chris, Ute, Salome, Otmar und der Kommandant stärkten sich noch vor der Heimfahrt in dem in der Nähe befindlichen Winzerkeller Auggen. Mit guten Gesprächen trennten wir uns, um die Heimfahrt anzutreten, Dank unseres guten Fahrers O. Becker  sind wir gegen 19:00 Uhr gut zu Hause angekommen.

Teilnehmer waren Kommandant und 5 Schützen mit 3 Biedermeierdamen.

 

Dieser Beitrag wurde 31 mal aufgerufen

Unsere kleine Abordnung in Auggen hatte dennoch viel Spaß!

 

Ei, was gibt es denn da?

Kommentare sind geschlossen.