Hauptversammlung des Bundes Heimat und Volksleben

         Die Hauptversammlung des Bundes Heimat und Volksleben (BHV) fand am Samstag, den 23.Okt. 2021, nachmittags in der Gengenbacher Kinzigtalhalle statt. Wir sind Mitglied im Verband, in dem rund 200 Trachtenvereine und Bürgerwehren mit mehr als 13.000 Mitgliedern zusammengeschlossen sind. Daher war auch eine Abordnung unserer Historischen Bürgerwehr vertreten. Neben dem 1. Vors. H. J. Essig und Kommandant K. Leis haben Fahnenträger O. Hauska sowie Angelika und Klaus Lenz teilgenommen.

         Es standen Neuwahlen der kompletten Führungsriege auf der Tagesordnung. Nach 37 Jahren an der Spitze der Badener Trachtenträger und Bürgerwehren stellte sich Alfred Vonarb aus Breisach nicht mehr zur Wahl und auch die Geschäftsführerin Ursula Hülse trat nach 47 Jahren nicht mehr an. Als neuer Präsident wurde Siegfried Eckert aus Gutach gewählt. Neuer 1. Vorsitzender wurde Gregor Bühler aus Sasbach, neuer 2. Vorsitzender Jürgen Bertsche aus Bräunlingen. Als deren Stellvertreter wurden Gerhard Neugebauer aus Rickenbach und Gunther Udri aus Willstätt gewählt. Zum neuen Geschäftsführer wurde Michael Neuberger aus Oberkirch bestimmt. Als neue Beisitzer wurden Josef Herdner aus Furtwangen und Thomas Kaiser aus Häusern gewählt. Viele Ehrengäste waren gekommen, so z.B. der Schirmherr des BHV, SKH Bernhard Prinz von Baden, Ministerpräsident a.D. Günther Oettinger, Landesjustizministerin Marion Gentges, Landrat Frank Scherer und Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny.

         Höhepunkt der Versammlung waren die offiziellen Reden zur Verabschiedung der scheidenden Repräsentanten. Zunächst sprach Ministerpräsident a. D. Günther Oettinger, der Ursula Hülse bescheinigte, „als anerkannte Autorität“ auf ihrem Gebiet ein „großes Lebenswerk“ zu hinterlassen. Die Laudatio für Alfred Vonarb hielt der Schirmherr des Verbandes, SKH Bernhard Prinz von Baden, der Vonarb bescheinigte, den Verband immer vorausschauend geleitet zu haben und ihn außerdem nach außen als lebendig und stark dargestellt zu haben. Er würdigte besonders Vonarbs höfliche, humorvolle, bescheidene und zurückhaltende Art, auch wenn er von der Öffentlichkeit nicht immer die verdiente Unterstützung erfahren hat. SKH Bernhard Prinz von Baden richtete den Blick auch nach vorne und betonte besonders, dass die Mitgliedsvereine wachsam sein müssen, um der Vereinnahmung hergebrachter Traditionen durch radikale Kräfte entgegen stehen zu können, jedoch auch sich ebenso wachsam davor zu hüten, dem „getriebenen Zeitgeist“ hinterherzulaufen. Als Höhepunkt des Tages wurde zu Ehren der der beiden Verabschiedeten vor dem Gengenbacher Rathaus der „Großer Zapfenstreich“ aufgeführt. Es kam eine festliche und feierliche Stimmung auf, die überall zu spüren war.

Bernd Leonhardt         

Dieser Beitrag wurde 48 mal aufgerufen

Kommentare sind geschlossen.