80. Geburtstag von Helmut Hünerfauth

Das Gesicht unserer Bürgerwehr wurde am 29. Januar 80 Jahre alt. Wer kennt ihn nicht mit seinem markanten Bart: Unseren Hüni!

Helmut lud seine Kameraden und die Biedermeierdamen in das Vereinsheim des Schützenclub Mühlburg zu einer zünftigen Geburtstagsfeier ein. Es fehlte an nichts und jeder kam auf seine Kosten. Vorher ließ es sich die Bürgerwehr allerdings nicht nehmen, gebührend Salut zu schießen. Nach dem Begrüßungstrunk traten die Schützenkameraden, die Artillerie sowie die Biedermeierdamen an, um dem Jubilar die Referenz zu erweisen. Kommandant Leis ließ als Zeichen zum Beginn einen Salutschuss mit der Kanone abfeuern, der die interessierten Gäste ins Freie lockte. Dann schilderte er den Werdegang unseres Kameraden Corporal Helmut Hünerfauth in Dekaden von Geburt an und jedes neue Jahrzehnt wurde mit einem Salutschuss eingeleitet. Zum Abschluss feuerte die Artillerie noch dreimal Ehrensalut für den Jubilar. Wieder ins Schützenhaus zurückgekehrt, bedankte sich Helmut für den Salut und die durchaus lobenden Ausführungen des Kommandanten und eröffnete das Buffet, worauf alle gewartet hatten.

Nach dem Essen ergriff der 1. Vorsitzende das Wort zu seiner Laudatio auf den Jubilar. Auch betonte er das mannigfaltige Engagement von Helmut im Ehrenamt, das vom Trainer für Wasserspringer über Jugendausbildung bis hin zum Aktivposten unserer Bürgerwehr führte.

Bereits 1956 begann er seine Karriere als Trainer im Wasserspringen beim FSSV Karlsruhe. Ab 1970 war er halbtags als Landestrainer für Baden und ab 1979 in Vollzeit für ganz Baden-Württemberg tätig. Dieses Amt übt er bis zur Rente in 2000 aus. Auch danach trainiert er noch zwei Mal die Woche den Springernachwuchs beim SSC Karlsruhe. Nicht zuletzt auch durch sein Engagement wird der SSC als Nachwuchs-Stützpunkt des Deutschen Schwimm-Verbandes geführt.

Am 23. Januar 2018 erhielt Helmut in Stuttgart im Porsche-Museum im Rahmen einer Gala vom Landessportverband Baden-Württemberg die Auszeichnung für sein Lebenswerk als Wassersprung-Trainer. Auch wir sind stolz, eine solche Persönlichkeit in unseren Reihen zu haben, die Ehrenamt tagtäglich lebt. Hüni ist  bei uns nicht wegzudenken. Danke hierfür.

Helmut und Monika

Doch nun zu seinem Bürgerwehrleben. Am 13. Februar 2006 trat Hüni als aktiver Schütze ein. Auch bei uns war und ist er nicht untätig und brachte sich bereits früh ein, indem er im Zuge der Gründung der Biedermeiergruppe im Jahr 2007 seiner Lebensgefährtin Monika Schwarz zur Seite stand und für die Biedermeierdamen die Drahtgestelle für die Schuten fertigte. Am 06. März 2009 wurde Hüni zum Beirat der Schützen im Vorstand gewählt. Dieses Amt hat er bis heute ununterbrochen inne. Bei der Hauptversammlung im Jahr 2011 wurde Hüni für 5 Jahre Aktivität mit dem Ehrenzeichen in Bronze ausgezeichnet.

Ab dem 14.02.2014 anlässlich der Aktivenversammlung übernahm er das Amt des Waffenmeisters. Es gibt kein Gewehr, das Hüni nicht wieder funktionsfähig macht. Und wir mussten schon oft seine Hilfe in Anspruch nehmen! Seit September 2016 fertigt er die Pulverladungen für das Salutschießen. Am 02. Dezember 2016 erhielt er für 10 Jahre Aktivität das Ehrenzeichen in Silber. Wegen seiner Verdienste als Vertreter der Schützen im Vorstand und als Waffenmeister wurde Helmut am 05. April 2019 zum Corporal befördert. Man kann Hüni mit Recht als das „Gesicht“ unserer Bürgerwehr bezeichnen. Er fällt durch seinen markanten Kaiser-Wilhelm-Bart auf. Wir wurden manches Mal schon gefragt, ob unser „Bart“ heute nicht dabei ist und jeder wusste sogleich, wer gemeint war.

Zum Schluss seiner Ausführungen bekannte der Vorsitzende, dass er zwar schon gebeten worden war, die Laudatio kurz zu halten, was aber bei so einer umfangreichen Lebensgeschichte eben einfach nicht möglich ist. Er überreichte mit den herzlichsten Glückwünschen der Bürgerwehr einen Präsentkorb. In geselliger Runde wurde dann fröhlich weitergefeiert. Es war ein schönes Fest, bei dem es an nichts fehlte.

Dieser Beitrag wurde 279 mal aufgerufen

Kommentare sind geschlossen.